Geschichte

Geschichte

Die Wurzeln von Ishøj Mekaniske reichen zurück bis 1945, als das Unternehmen von dem Fabrikanten Henry Poulsen in der Innenstadt von Kopenhagen gegründet wurde. Weitere Informationen zur Geschichte von Ishøj Mekaniske finden Sie in der folgenden Zeitleiste.

 

1945
Die Firma H. Poulsen wird von dem Fabrikanten Henry Poulsen gegründet.

 

1948
H. Poulsen zieht um nach Brønshøj.

 

1952
Bis etwa 1952 besteht die Produktion von H. Poulsen in erster Linie aus Aluminiumknöpfen.
Im gleichen Jahr beginnt der 10-jährige Mogens Poulsen – der Sohn von Henry Poulsen – bei H. Poulsen als Aushilfskraft.

 

1952-1958
In diesen Jahren baut H. Poulsen eine gute und stabile Zusammenarbeit mit dem Anlagenbauer FL Smidth & Co. auf, der zu diesem Zeitpunkt Hauptkunde des Unternehmens ist. Leider endet die Zusammenarbeit abrupt, als die Kopenhagener Fabrik von FL Smidth & Co. 1958 durch einen Brand vernichtet wird.

 

1957
Mogens Poulsen beendet mit 15 seine Schulzeit und beginnt eine Lehre als Maschinenarbeiter bei seinem Vater Henry Poulsen bei H. Poulsen.

 

1960-1972
H. Poulsen fertigt alle Bauteile für Bornholmer Standuhren, Kopien der bekannten Uhren aus dem 19. Jahrhundert.

 

1961
Mogens Poulsen beendet als 19-Jähriger seine Lehre und wird nach Ableistung des Wehrdienstes für einige Jahre bei H. Poulsen angestellt.

 

1964
Mogens Poulsen erhält von der Firma Brdr. Michaelsen in Hedensted das Angebot, eine Ausbildung als Maschinenbauer zu machen. Zum 1. August 1964 verlässt er seine Stellung bei H. Poulsen und wechselt nach Hedensted.

 

1966
Henry Poulsen erkrankt ernsthaft. Mogens Poulsen verlässt seine Stellung bei Brdr. Michaelsen in Hedensted, um die Geschäftsführung bei H. Poulsen zu übernehmen.

 

1967
Im August 1967 nimmt Mogens Poulsen seine eigene Produktion von Schnellkupplungen für Druckluftgeräte auf. Das zum damaligen Zeitpunkt einzigartige Produkt legt die Basis für ein gesundes Wachstum der Firma, die den Namen H. Poulsen & Søn erhält.

 

1972
Nach mehrjähriger Krankheit verstirbt Henry Poulsen. Mogens Poulsen übernimmt in zweiter Generation H. Poulsen & Søn.

 

1973
Die Räumlichkeiten in Brønshøj kommen an ihre Grenzen. H. Poulsen & Søn bezieht größere Gebäude am Baldersbækvej 46 in Ishøj.
Gleichzeitig wendet sich der Blick in die Zukunft. Da Personennamen als Firmennamen nur wenig über den Tätigkeitsbereich der Firma aussagen, wird der Firmenname von H. Poulsen & Søn in Ishøj Mekaniske A/S geändert.

 

1980
In den 1980er-Jahren wird die Immobilie Baldersbækvej 45 gekauft und umgebaut, da es erneut zu eng wird. Der Hauptgrund hierfür ist, dass Mogens Poulsen die Fertigung von Zylindern für PFAFF Industrienähmaschinen aufnimmt, was bald für 93 Prozent des Umsatzes steht.

 

1989
Ein weiteres Entwicklungsprojekt von Mogens Poulsen verläuft erfolgreich – in Zusammenarbeit mit Dan-inject wird ein Betäubungsgewehr konstruiert. Es ist bis heute ein Verkaufserfolg für Dan-inject.

 

1991
Allan Rasmussen, der Sohn von Mogens Poulsen und Vertreter der dritten Generation, beginnt seine Lehre als Maschinenarbeiter bei Ishøj Mekaniske.

 

1995
Allan Rasmussen probiert sich in anderen Unternehmen der Branche aus.

 

2000
Allan Rasmussen tritt in die Fußspuren seines Vaters und seines Großvaters. Bei Ishøj Mekaniske erhält er eine gründliche Fachausbildung und übernimmt nach einer Reihe von Jahren, in denen er in anderen Betrieben tätig war, die Geschäftsführung.

 

2005
Im Juni 2005 geht Mogens Poulsen in den Ruhestand und Allan Rasmussen wird geschäftsführender Direktor von Ishøj Mekaniske.

 

2006
Am 1. Januar 2006 übernimmt Allan Rasmussen Ishøj Mekaniske, wodurch ein neues Kapitel in der Geschichte der Maschinenfabrik aufgeschlagen wird.

 

2008
Während Dänemark von der Wirtschaftskrise betroffen ist, laufen die Geschäfte von Ishøj Mekaniske gut. Die Krise verursacht aber einen allgemeinen Rückgang in der Branche, so dass die Entwicklung von Ishøj Mekaniske für einige Jahre stagniert.

 

2012
Ab 2012 bessert sich das wirtschaftliche Umfeld und Ishøj Mekaniske kann einen geschäftlichen Aufschwung verzeichnen. Danach werden sechs Maschinen erworben und überflüssige Flächen in der Maschinenfabrik eliminiert.

 

2016
Im Frühjahr 2016 erhält Allan Rasmussen von Sulzer/Micpak Denmark A/S das Angebot, geeignete Gebäude mit einer Fläche von ca. 3.000 Quadratmeter in Greve zu kaufen, da ein Kunde ins Ausland zieht (M. Krøger, ein Hersteller von Fugenpistolen, später Sulzer). Die Gebäude am Baldersbækvej werden zügig verkauft.

 

2017
Ishøj Mekaniske übernimmt im Herbst 2017 neue Gebäude am Geminivej 4-6 in Greve. Der Umzug verursacht nur sieben Stillstandstage in der Produktion.

 

2018
Allan Rasmussen führt eine Umorganisation vor, damit er sich künftig auf den Vertrieb konzentrieren kann. Darüber hinaus werden rund 1.000 Quadratmeter an enge Kooperationspartner vermietet.